+49 821 58 91 23 9 info@franco-finanz.de

Nach wie vor wartet die Autobranche die neuesten Entscheidungen aus dem Weißen Haus ab. Sollten sich die Vereinigten Staaten dazu entscheiden, europäische Autoexporte mit Strafzöllen zu belegen, würde dies eine weitere Eskalation im Handelskrieg bedeuten. Gleichzeitig aber tun die europäischen Autobauer ihr Möglichstes, um auf dem Weltmarkt mitzuhalten. Renault und Fiat Chrysler zum Beispiel könnten bald fusionieren.

Fiat Chrysler will fusionieren

Dabei ging die Initiative für diesen Vorschlag von der Fiat Chrysler Gruppe aus. Das geht aus einer Pressemeldung von Fiat Chrysler hervor. Bei einem erfolgreichen Zusammenschluss könnte einer der größten Autokonzerne der Welt entstehen. Dieser hätte genug wirtschaftliches Gewicht, um die aktuellen Marktführer Volkswagen und Toyota herauszufordern. Das kombinierte Unternehmen würde zu jeweils 50 Prozent von Aktionären der Groupe Renault und Aktionären von Fiat Chrysler gehören. Laut Pressemitteilung könnte der so entstehende Konzern eine starke Marktpräsenz in wichtigen Schlüsselregionen aufbauen und den gesamten Automarkt abdecken.

Was sagt Renault?

Die Groupe Renault wiederum hat den Eingang des Vorschlags vonseiten Fiat Chryslers bestätigt. Laut einem kurzen Statement hat sich das Board of Directors am Montagvormittag zusammengesetzt. Gegen Mittag kam dann das Ergebnis. Die Groupe Renault will die Bedingungen der Fusion nun prüfen und, sobald eine Einigung vorliegt, den Markt über die Entscheidung der beiden Konzerne benachrichtigen. Wie der Focus berichtet, hat Renault bereits eine Allianz mit den japanischen Konzernen Nissan und Mitsubishi beschlossen. Gemeinsam konnten sie im Jahr 2018 etwa 10,76 Millionen Fahrzeuge verkaufen.

Aktienplus

An der Börse ging es für beide Autokonzerne steil bergauf. Die Aktie von Fiat Chrysler hatte am Montagmittag ein Plus von 10,50 Prozent verzeichnen und ist 12,67 Euro wert. Noch stärker kletterte Renault. Das Papier steht mit einem Plus von 14,89 Prozent bei 57,41 Euro. Zum Vergleich: Für Volkswagen geht es mit plus 0,81 Prozent auf 144,02 Euro hinauf. Und die Daimler-Aktie klettert mit plus 0,54 Prozent auf 47,68 Euro.

Titelbild: © geralt / pixabay.com