11 | 12 | 2018
Ruhestand
PDF Drucken E-Mail

Ob Sie im Ruhestand finanziell unabhängig sind oder nicht, entscheiden in erster Linie Sie ganz allein

Die staatlichen Versorgungssysteme stecken in einer tiefen Krise. Da die Lebenserwartung eines Menschen immer höher wird, ist die private Vorsorge ein sehr wichtiges Thema geworden. Die gesetzliche Rentenversicherung allein, wir den Rentenstandard auf Dauer nicht lange halten können. Immer weniger Erwerbstätige müssen die Renten von sehr viel älteren Menschen finanzieren. Gut wer das frühzeitig erkannt hat und sein Vermögen für sich arbeiten lässt. Somit haben Sie sich für eine finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand entschieden und einen festen Grundstein gelegt.

Clever Vorsorgen mit einem Fondsanlage

Sie haben Ziele und Wünsche dann setzen Sie diese in die Tat um. Mit einem Sparplan investieren Sie regelmäßig, zum Beispiel jeden Monat oder jedes Quartal, einen bestimmten Betrag in eine Fondsanlage. Durch eine systematische Fondsauswahl haben Sie die Möglichkeit, sich Schritt für Schritt Vermögen aufzubauen. Ein Fonds erfüllt langfristig alle Anlagekriterien.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Professionelles Management: Um gute Wertpapiere auswählen zu können, braucht man Fachwissen und viel Zeit. Das haben die wenigsten Anleger. Fondsmanager haben beides und beziehen Informationen, die dem Normalverbraucher verschlossen bleiben.

Sicherheit: Wer Geld anlegt, sollte nicht alles auf ein Pferd setzen, sondern unbedingt sein Risiko streuen. Bei einem Investmentfonds wird das Risiko automatisch gestreut, weil Ihr Kapital in verschiedenen Wertpapieren investiert ist.

Hohe Flexibilität: Sie können an jedem Tag, an dem an der Börse gehandelt wird, zum aktuellen Rücknahmepreis zurückverlangt werden. Es besteht bei Bedarf die Möglichkeit, als Anleger, Ihre Fondsanteile schnell in Bargeld umzuwandeln. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass ein Fondsanteil beim Verkauf mehr wert ist als beim Kauf, aber das ist bei einer solchen Anlageform nicht anders möglich.

Cost- Avarage- Effekt: Hinter diesem Begriff steckt eine super Idee. Sie sparen monatlich einen bestimmten Betrag, aber das geniale ist die Auswirkung, die den Erwerb von diesen Fondsanteilen hat. Sie kaufen durch den Cost- Avarage- Effekt automatisch mehr Anteile, wenn der Kurs im Keller ist.

Beispiel: 

 Monat

 Preis/Anteil

   Sparplan

  Anteile/Depot

 Januar 100 € 100 € 1
 Februar  80 € 100 € 1,25
 März  50 € 100 €  2
 April  25 € 100 € 4
 Mai  50 € 100 € 2
 Juni  80 €  100 €  1,25
 Juli 100 € 100 € 1

Insgesamt haben Sie 700,-€ investiert und besitzen 12,50 Anteile. Würden nun im August 12,50 Anteile zu einem Anteilspreis vom 100€ verkaufen, so haben Sie aus den 700,-€ die Sie investiert haben, 1250,-€ gemacht. Dank des Cost- Avarage- Effekts kaufen Sie automatisch immer so viele Anteile, wie Ihre monatliche Sparrate erlaubt. Mit Kursschwankungen ist immer zu rechnen, man nennt sie Volatilität. Aufgrund dieser Volatilität machen Sie die maximalen Gewinne.

Rendite: Die Wertentwicklung der letzten 30 Jahre liegen bei vielen Fonds über zehn Prozent. Dabei handelt es sich nicht um spekulative Fonds, sondern um konservativ anlegende Fonds bei Gesellschaften die eine lange Tradition aufweisen.

 


Newsletter